HöhlenforschungsGruppe Pfullingen e.V.

Höhlenforschungsgruppe Pfullingen e.V.

Faszination Höhle Kaum zu glauben, aber selbst im 21. Jahrhundert findet man direkt vor unserer schwäbischen Haustüre noch unentdeckte und faszinierende Welten. Tropfsteine in allen Farben und Formen.

  

Kalzitkristallek-Eberstadter08 07 2012-024k-Eberstadter08 07 2012-034k-Homepage 02k-Homepage 11k-Homepage 12

 

 

Unser Verein Im Jahre 1988 bildete sich aus Lichtensteiner und Pfullinger Höhlenforschern eine Interessengemeinschaft. Bereits ein Jahr später erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister als Höhlenforschungsgruppe Pfullingen e.V. Im Jahre 2009 wurde schließlich unsere Jugendgruppe gegründet.

 

Tätigkeitsschwerpunkte Unser Hauptarbeitsgebiet sind die Höhlen und Karsterscheinungen der Schwäbischen Alb. Die Vereinsziele sind:

  • Planmäßige Suche nach unterirdischen Hohlräumen
  • Erforschung der geologischen, hydrologischen und biologischen Beschaffenheit von Höhlen
  • Dokumentation der Forschungen durch Erstellung von Höhlenplänen und Befahrungsberichten.
  • Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden
  • Öffentlichkeitsarbeit über Fachpublikationen und öffentliche Vorträge
  • Unterstützung von Rettungsorganisationen
  • Jugendarbeit

k-P1010152

Höhlenschutz Höhlen sind Zeugen der Vergangenheit. Dank des gleichbleibenden Klimas und geschützt durch Sedimente blieben viele prähistorische Relikte erhalten. So sollte jeder Schritt in einer Höhle bedacht sein, um nicht in Sekunden das zu zerstören, wozu die Natur Tausende oder gar Millionen von Jahren gebraucht hat. Höhlen sind aber auch einzigartige Biotope, die es zu erhalten gilt. Jeder Besuch ist ein Eingriff in dieses empfindliche Ökosystem. Insbesondere die vom Aussterben bedrohten heimischen Fledermausarten bedürfen strengsten Schutzes. Das Einhalten der Fledermausschutzzeit vom 01.10. – 31.03. ist für uns daher selbstverständlich!

 
Verschluss

Feuersalamander Fledermaus k-Heubach Okt-2011 121 k-Eberstadter Tropfsteinhöhle 08 07 2012-035

 

Jeder Besucher einer Höhle sollte das Höhlenschutzmotto beachten:

Nimm nichts mit!

Lass nichts zurück!

Zerstöre nichts und schlage nichts tot!

 

Forschung

Das erste Augenmerk gilt dem Erstellen eines exakten Höhlenplanes. Dieser bildet die unabdingbare Basis für alle weiteren Forschungstätigkeiten. Je nach Größe und Beschaffenheit der Höhle schließen sich dann Fragen zum Höhlenklima und den hydrologischen Gegebenheiten an. Hierzu greifen wir u.a. auf Datenlogger zurück, welche Wasserstände, Temperatur und Luftdruck über längere Zeiträume automatisiert aufzeichnen. Das Zusammenstellen dieser Forschungsergebnisse in Form einer Fachpublikation bildet den Abschluss dieser Arbeit.

Suchgrabung Tauchgang in einer Quellhöhle 

 

Ausbildung und Risiken

Die Befahrung einer Höhle birgt auch einige Risiken, z.B. durch Unterkühlung, Sturzgefahr und Hochwasser. Eine umfassende Ausbildung hat daher in unserem Verein einen hohen Stellenwert. In unserer Jugendgruppe erhalten bereits die kleinen Höhlenforscher eine solide Grundausbildung um alle möglichen Gefahrensituationen bei der Befahrung einer Höhle meistern zu können.

 Abseilen in Schachthöhlen